Vor dem Einzug eines tierischen Mitbewohners ist zu bedenken, dass dies einen Einschnitt in bisherige Lebensgewohnheiten in vielen Belangen bedeutet.

Ob Spazierengehen mit einem Hund oder das Säubern der Kisterln bei Katzen, Fellpflege, Tierarztbesuche, Hundeschule - ein vierbeiniges Familienmitglied stellt einen zeitlichen und finanziellen Aufwand dar.

Neben Futter sind es Zubehör und vor allem Tierarztkosten, die zu Buche schlagen. Vieles ist kalkulierbar, doch vieles (von Erkrankungen bis zu Schäden im Haushalt) kommt oft unerwartet.

Ein Zusammenleben mit Tieren bedeutet zusätzlichen Schmutz im Haushalt (Haare, Pfotenabdrücke oder Katzenstreu, das sich großflächig verteilt) und dass Möbelstücke angeknabbert, zerkratzt oder auf andere Art in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Die Haltung eines Tieres ist eine lebensbestimmende Aufgabe, die eine ordentliche Portion Gelassenheit und Humor erfordert.